Projekt Modellvorhaben

Ausgangslage

Die Region Zurzibiet liegt an peripherer Lage im Norden des Kantons Aargau an der Grenze zu Deutschland. Sie gilt als ländlich und strukturschwach. Deshalb verzeichnet diese Region seit längerem eine unterdurchschnittliche Entwicklung und unterliegt sogar in einigen Gebieten einem Trend zur Abwanderung. Dies blieb und bleibt nicht ohne Folgen für die Grundversorgung, deren Sicherstellung sich insbesondere in den Bereichen Bildung, Sozialwesen, Detailhandel und Gesundheit zusehends schwierig gestaltet. Vor dem Hintergrund der steigenden Bedeutung von Netzwerken stellt die Nutzung modernster Technologien deshalb insbesondere für peripherere Regionen mit einer guten Zusammenarbeitstradition eine enorme Chance dar. Das Zurzibiet will diese Chance für die Grundversorgung nutzen.

Mit dem Modellvorhaben des Bundes sollen innovative Ansätze geprüft, die Voraussetzungen für eine Implementierung in der Region geschaffen und Erkenntnisse auch für andere Regionen gewonnen werden. Im Fokus des Modellvorhabens steht die Ermittlung der Bedürfnisse in Bezug auf die Grundversorgung, welche im Sinne einer ganzheitlichen Entwicklung eine Vielzahl von Bereichen beinhaltet. Daneben setzt sich das Projekt im Rahmen einer Potenzialanalyse Digitalisierung und Konnektivität intensiv mit den modernen Informations- und Kommunikationstechnologien sowie deren Möglichkeiten zur Sicherstellung eines nachhaltig attraktiven Angebots der Grundversorgung als Teil einer Smart City Region-Strategie auseinander.

Die Region Zurzibiet mit ihrem hohen Identifikationspotenzial, der regional verankerten Tradition der Zusammenarbeit und Kooperation sowie ihrer grundsätzlichen Offenheit für Innovation und Entwicklung als Standortregion des national renommierten Paul-Scherrer-Instituts oder der Therme Bad Zurzach bietet als Laborraum im Sinne einer progressiven Provinz hervorragende Voraussetzungen für das Modellvorhaben.

Ziele des Projekts

  • Sicherstellung der Rahmenbedingungen für eine hochwertige Lebens- und Standortqualität durch Nutzung der Digitalisierung für die Grundversorgung.
  • Aufzeigen der Möglichkeiten zur Nutzung moderner Technologien für die regionale Grundversorgung und Erarbeitung von Lösungsansätzen zur Sicherstellung eines qualitativen und regional abgestimmten Angebots.
  • Ermittlung der zentralen Bedürfnisse bezüglich Grundversorgung nach Themenbereichen.
  • Schaffen von Voraussetzungen für die langfristige Implementierung innovativer Ansätze und Aufzeigen eines geeigneten Prozesses zur Sicherstellung der Nutzung der Synergien sowie zur Koordination einzelner Dienstleistungen und Angebote für eine gut zugängliche regionale Grundversorgung.